grundeinkommen.tv

Hier sehen Sie Filme zum Grundeinkommen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.
grundeinkommen.tv ist eine Tochter der Initiative Grundeinkommen.
Regie: Enno Schmidt und Daniel Häni.

Zum Betrachten der Filme wird Flash 8 benötigt.

22 Dezember 2009


Grundeinkommen + Krisenbewältigung



Vortrag von Enno Schmidt am 9. November 2009 in Basel

Labels:

5 Kommentare:

Anonymous Jo meint...

Wunderbare Ausweitung des Kulturimpulses.
Das Grundeinkommen ist nur der Stein (des Anstosses), der in den See plumpst, jetzt breiten sich die Wellen auf dem Wasser aus.

Di. Dez. 22, 04:08:00 nachm. MEZ  
Anonymous Michael meint...

Ich bin heute erstmalig auf das Thema des bedingungslosen Einkommens (bE) gestoßen. Hierzu stelle ich mir (Ihnen) nun dir Frage: Wie würde sich so etwas auf verschuldete Bürger ausrichten?
Sagen wir mal, dem Bürger werden 1000 Euro zugesprochen, wie viel davon könnten eingezogen werden und wie sähe es dann aus wenn das Grundeinkommen nun nicht mehr ausreichen würde?

Primäres Ziel für mich wäre, dass ich mit Erhalt eines bE in kurzer Zeit meine Schulden abzahlen würde, was ich derzeit gar nicht kann.

So. März 14, 03:50:00 nachm. MEZ  
Anonymous Enno Schmidt meint...

Grundsätzlich sind alle Fragen zum Grundeinkommen demokratische Fragen. Das heißt, man kann sie selber überlegen und Vorschläge machen. Was wäre vernünftig? Dass ein Grundeinkommen nicht zu pfänden ist, weil es das Einkommen der Lebensbasis ist. Es ist unantastbar. Ohne Lebensbasis kann man auch nicht arbeiten, nicht mehr Geld verdienen, nicht Schulden abbezahlen. Ein Grundeinkommen ist aber auch nicht 1000 Euro oben drauf. Kein Traum. Es ersetzt bestehendes Einkommen in seiner Höhe. In dem Fall in der Höhe von 1000 Euro. Das ist das Prinzip. In welcher Höhe tatsächlich, das ist individuell Verhandlungssache. Wenn Sie heute nur um die 1000 Euro oder wenig mehr verdienen, würden Sie mit dem Grundeinkommen unterm Strich vermutlich mehr als heute haben. Das Grundeinkommen zahlt Ihnen nicht die Schulden ab, aber es lässt Sie leben und schafft bessere Chancen, auch aus den Schulden raus zu kommen.

So. März 14, 04:36:00 nachm. MEZ  
Anonymous Herr Maier meint...

Da muss ich Herrn Schmidt recht geben.
Ich möchte aber noch ergänzen, dass man vorsichtig sein muss, wenn von Beträgen spricht. Je nach Ausgestaltung und Finanzierung des Grundeinkommens können von den hier angesprochenen 1000 Euro, real weniger übrig bleiben als beim heutigen ALG II.

Di. Mai 18, 11:58:00 vorm. MESZ  
Anonymous Anonym meint...

Herr Schmidt,

seien Sie bitte so gut und tragen nicht die CO2-Lüge mit in die Welt!

Ansonsten brenne ich für die Idee des BGE!

Bernd

So. Juli 04, 03:56:00 nachm. MESZ  

Kommentar veröffentlichen

Verknuepfungen zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Zurück zum Blog